Ankunft in Noordwjik

Letzten Samstag ging es nun nach langem Fernweh endlich los! Kurz nach 10:00h sind wir losgefahren, gemütlich und voller Feriengefühle. Unser Zwischenziel war Hahnheim, in der Nähe von Wiesbaden. Wir haben bereits im Voraus einen Stellplatz auf einem Weingut ausgesucht und auch reseviert. Es stehen dort nur 4 Plätze zur Verfügung, wir wollten ganz einfach sicher sein, dass wir dort auch wirklich übernachten können. Trotzdem unsere Abreisezeit jeweils ungefährt feststeht, können wir nicht immer zur gewollten Zeit losfahren. Diesmal hat es wunderbar geklappt und eine Reservation wäre auch nicht nötig gewesen, wir standen ganz alleine am Weingut! Die Reise bis dahin verlief ohne Komplikationen, halt nur ein paar Kilometer Baustellenstau, was uns aber nicht weiter ärgerte… Umso mehr haben wir den sehr ruhigen und gepflegten Platz am Weingut genossen. Natürlich haben wir uns auch kulinarisch verwöhnen lassen und uns ein Nachtessen im Weingut-Restaurant gegönnt.

Am Sonntag sind wir  nach einer sehr erholsamen Nacht um 9:30h erneut losgefahren. Unser Ziel: Noordwjik. Die Fahrt verlief erneut sehr ruhig und angenehm. René war kaum zu bremsen, so dass wir nach einer ununterbrochenen Reise um ca. 14:45h am ausgesuchten Ziel angekommen sind.

Bereits am Vortag ist uns aufgefallen, wieviele Wohnmobile unterwegs sind… ausgeschwärmt fast wie die Maienkäfer, wenn sich der Tag dem Ende neigt! Auch heute sahen wir erneut zahlreiche Womos, so dass mir die Idee kam, eine halbe Stunde die uns entgegenkommenden Camper zu zählen! Fazit: auf der Route zwischen Koblenz und Köln zählte ich während 30 Minuten 39 Wohnmobile. Wohlverstanden, nur jene auf der entgegenkommenden Fahrbahn…! Wir gehen davon aus, dass Terrordrohungen, Naturkatastrophen und die eigene Flexibilität den Boom der Wohnmobile unterstützt. Nicht zu letzt ist es für Kinder eine der schönsten Möglichkeit, Ferien und Zeit mit ihren Eltern zu geniessen! Die zahlreichen Ausstattungen der Wohnmobile lassen auch Familen herrliche Tage auf vier Rädern geniessen. Sicher sind ein paar Einschränkungen einzuplanen, welche aber sehr gerne in Kauf zu nehmen sind. Auch die räumliche Beschränkung erfordert einwenig Disziplin, zumal alles was nicht ordentlich versorgt ist, sich während der nächsten Fahrt einen neuen Platz sucht… ;-)

Den restlichen Nachmittag heute haben wir einfach ruhig ausklingen lassen. Nach der Inbetriebnahme des Internets haben wir nach den Wetterprogosen für morgen im Internet gesucht. Es soll schön und sonnig werden…  wir lassen unsere Entteckungslust davon bestimmen und entscheiden morgen, was wir uns ansehen werden. Die bereits zahlreich gesichteten Blumen, resp. Tulpenfelder ergaben einen kleinen Vorgeschmack auf den Blumengarten Keukenhof in Lisse, den wir auf jedenfall und unbedingt besuchen wollen. Er liegt gerade mal ca. 7 km von unserem Standort entfernt und ist somit mit den Fahrrädern problemlos erreichbar.

So, dies war fürs erste unsere Premiere-online-Bericht…