Entdeckungsreise

Heute haben wir ausgiebig ausgeschlafen, wenn auch länger als eigentlich gewollt! Erstaunt haben wir festgestellt, dass es bereits 9:30h war und Filou keinen Laut von sich gab, der uns hätte ahnen lassen, dass es doch langsam Zeit zum Aufstehen ist…

Bei strahlenstem Sonnenschein und wunderbar blauem Himmel haben wir uns für eine erste Entdeckungsreise bereit gemacht. Gestern Abend haben wir festgestellt, dass die Nordsee und den Camping, auf welchem wir stationiert sind, eine riesige Düne trennt. So sind wir mit Fotorucksäcke und Filou an der Leine los marschiert. Wir marschierten, marschierten und marschierten… Schnell stellten wir fest, dass die angegebene Distanz auf einem Wegweiser wohl nicht ganz stimmen kann. Nichts desto trotz marschierten wir weiter und: haben die Nordsee gefunden! Den genauen Stand der Gezeiten konnten wir nirgends eruieren, so wie man sich das z.Bsp. in Frankreich kennt. Der Anblick jedoch sagte uns, dass zur Zeit unserer Anwesenheit am Wasser der „Höchststand“ Ebbe noch nicht erreicht war. Weiter stellten wir fest, dass die Nordsee viel ruhiger als der von uns so sehr geschätze Atlantik ist.

Nach unserer Rückkehr hat René unsere Fahrräder bereit gestellt. Unsere Entdeckungstour führte weiter an eindrücklichen Blumenfeldern ins nächste Dorf Noordwijkerhout. Dass Holland ein Fahrradparadies ist, das konnten wir uns sehr gut vorstellen, doch seit heute wissen wir: Ein Holländer ohne Fahrrad ist kein richtiger Holländer! Unglaublich diese Kultur…

Vor einem Einkaufsladen haben wir uns einen Moment hingesetzt und das Geschehen verfolgt: Bei uns marschieren wir mit dem Einkaufswagen zum Auto und laden die Einkäufe in den Kofferraum des Autos. Hier fährt man mit dem Einkaufswagen zum Fahrrad und packt die Einkäufe in die Seitentaschen, welche an den meisten Fahrrädern befestigt sind…