Feigenernte und ein mildes Lächeln

Im Herbst 2010 waren wir zum ersten Mal für eine Woche mit unserem ersten eigenen Wohnmobil unterwegs. Von dieser Reise kam ein kleiner Feigenbaum-Steckling aus Süd-Frankreich mit nach Hause. In einer „coupierten“ Petflasche, gefüllt mit sandiger Erde reiste das zarte Pflänzchen in der Heckgarage mit.

Zu Hause durfte der Steckling umgehend in einen grösseren und vor allem atmungsaktiven Tontopf umziehen. Der Winter kam und die Blätter welkten… Wir hofften und bangten, hegten und pflegten… und siehe da, im Frühjahr wurden wir mit frischen feinen Blättchen belohnt!

Von da an machten wir uns keine Sorgen mehr, wenn die Blätter welk wurden und zum Schluss zu Boden fielen.


Feigenbaum

Feigenbaum-Steckling


Der Steckling wuchs und wuchs… das Ästchen wurde zum Stämmchen, der Steckling zum Bäumchen… und von Jahr zu Jahr mehr zum Baum.

Meine Gedanken an echte Feigen wurden immer wieder milde belächelt!

Die Grösse „unseres Zöglings“ verlangte vor zwei Jahren die Auspflanzung. Die Hoffnung auf Früchte grundsätzlich aufgegeben, pflanzten wir den FeigenBAUM, diesen Namen hat er nun mittlerweile verdient, vor ein Fenster an der Seite der Werkstatt. Wenn er uns keine Früchte schenken mag, dann soll er für Schatten sorgen, was er übrigens prima erledigt!


20150603_124601 (FILEminimizer)

Feigenbaum


Letzten Samstag waren mit Gartenarbeiten beschäftig, immerhin steht in wenigen Wochen der grosse Sommerurlaub an, da sollte möglichst viel, besser noch alles für die Abwesenheit auf Vordermann sein.

Mit der Rasenpflege gerade in der Nähe unseres Feigen-Schattenbaum-Zöglings beschäftigt, hatte ich plötzlich das Verlangen den Baum etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Seine Blätter haben mittlerweile eine beachtliche Grösse und fühlen sich beim Berühren der unteren Seite irgendwie pelzig an.


20150603_124716 (FILEminimizer)

Feigenblatt


Der Baum ist in den knapp 5 Jahren so stark gewachsen, dass er uns bei weitem überragt. So stand ich also neben und irgendwie auch unter ihm, resp. unter seiner Krone und blickte den Ästen entlang zu den Blättern.

Was sah ich da…?? Ich traute meinen Augen nicht, sah noch einmal hin und stellte fest, sie war noch immer da… die Frucht… eine Feige… eine FEIGENFRUCHT! Mein Herz jubelte!


20150603_124631 (FILEminimizer)

Feigenfrüchte


Natürlich suchte ich nach weiteren Früchten und fand noch einmal zwei! Insgesamt wachsen nun also drei Feigen an unserem bald 5-jährigen, mit viel Liebe gehegten und gepflegten Feigenbaum!

Ihr könnt euch Vorstellen, mit welchem Stolz ich dem milden Lächeln die bevorstehende Feigenernte verkündet habe…