Wolkenkratzer in Frankfurt am Main

Das lange Osterwochenende ist für uns immer eine willkommene Möglichkeit on Tour zu gehen.

Wie bereits gewohnt, verlängern wir das lange Wochenende jeweils um die vier Arbeitstage vor oder nach dem Fest. Dieses Jahr sind es die vier ans Osterfest anschliessenden Arbeitstage.

Bei all unseren grossen Reiseplänen für dieses Jahr haben wir uns lange überlegt, wie wir den Frühlingsurlaub verbringen möchten. Einerseits wären wir sehr gerne wieder einmal an den Atlantik, d.h. in die Normandie gefahren. Die Anreise von ca. 1’000 km hielt uns aber davon ab. In den Süden, also Südfrankreich reizte uns nicht sonderlich.

Wir erinnerten uns daran, dass jedesmal wenn wir Richtung Norden, Dänemark oder Schweden reisten, an Frankfurt am Main vorbeizufahren. Die Stadt mit ihren Wolkenkratzern erweckte immer und erneut unser Intersse.


Frankfur am Main die Finanzstadt

Frankfurt am Main / Finanzstadt


Also suchte ich nach einer Übernachtungsmöglichkeit, natürlich mit unserem Wohnmobil. Der City-Camping Frankfurt am Main schien uns perfekt gelegen.

Karfreitag, morgens um 06:10h sind wir also von zu Hause losgefahren und kamen zügig voran.

Etwas mehr als 130 km vor Frankfurt dann die Meldung unseres Navigationsgerät: Staumeldung voraus… wir konnten jedoch problemlos bei gleichbleibender Geschwindigkeit weiter fahren. Kurz nachdem wir dachten, dass dies wohl eine „Falschmeldung“ sein musste, sahen wir die ersten Warnblicklichter der vor uns fahrenden Autos aufleuchten… also doch… keine Falschmeldung!

Das Tempo drosselte sich von 120 km/h zum Schritttempo und Stillstand. Als wir die erste Verkehrsmeldung im Radio hörten, war von 7 km die Rede. Ein paar Meter vor und dann wieder stehen bleiben… mal fuhr die linke Spur etwas schneller als die Mittlere und die Rechte, dann wars die Mittlere und ein andermal die Rechte… So verbrachten wir ca. Eine Stunde im Stau, der sich bis auf 12 km verlängerte. Manch einer mag sich ärgern im Stau, doch wir nehmen’s jeweils gelassen. Was soll’s, es ändert nichts, man steht, fährt ein paar Meter und steht wieder… Man sollte doch einfach froh sein, „nur“ im Stau zu stehen, und nicht die Ursache dafür zu sein!

Kurz vor 13:00h sind wir an unserem auserwählten Ziel angekommen. Das Einchecken ging flott und wir konnten uns einen Platz aussuchen. Das Wetter war ähnlich wie bei unserer Abreise zu Hause in der Schweiz. Die Sonne hatte keine Chance auf nur eine kleine Lücke am verhangenen Himmel. Im Gegenteil, immer wieder wirbelten Schneeflocken durch die Luft. Immerhin schafften sie es nicht, sich zu einer geschlossenen Decke zu entwickeln!

Der Platz ist auf jedenfall eine sehr gute Ausgangslage für eine Stadtbesichtigung. Doch ehrlich gesagt sieht es hier ganz anders aus, als auf der Website im Internet angepriesen, dies einfach am Rande erwähnt!

Der Nachmittag gehörte der Ruhe und einem Spaziergang mit Filou, dem die Kälte übrigens überhaupt nicht ausmachte! Zu interessant roch es überall, klar also, dass auch er seine Visitenkarten zu hinterlegen hatte…

Für Karsamstag hatten wir eine Stadtbesichtigung geplant. Nachdem uns unsere innere Uhr geweckt hatte, machten wir uns gemütlich für Frankfurt bereit. An der kaum 100m entfernten U-Bahnstation kauften wir zwei Fahrscheine und waren nach 11 Stationen am Hauptbahnhof. Wir haben uns für eine Sight-Seeingtour per Bus entschieden. So konnten wir uns immerhin einen Überblick verschaffen und anschliessend zu Fuss weiter erkunden, was wir mit einem mehr als 3-stündigen Fussmarsch ausgiebig machten! Die Wolkenkratzer waren faszinierend und auch eine gute Orientierung in der Stadt!

Für unser Sight-Seeing zu Fuss, hatten wir natürlich immer wieder Strassen zu überqueren. Uns fiel auf, wie vorbildlich die grünen und roten Ampelmännchen befolgt wurden! Schnell wurde uns klar, weshalb das so ist: All die Fahrzeuge der Marken Mercedes, Audi, BMW und Porsche bestehen ganz einfach auf ihr Vortrittsrecht! Mit laut aufheulenden Motoren und auf jedenfall nicht regelkonformen Geschwindigkeiten pochen sie, falls nötig mit nervigem Gehupe auf Vorfahrt…!

Die Gegensätzlichkeit der alten und modernen Architektur von Frankfurt am Main gefiel uns sehr.


Blick gen Himmel

Blick gen Himmel


Am Fusse eines Wolkenkratzer stehend und zum Himmel blickend, war einfach nur beindruckend! Immer und immer wieder drückte der Fotofinger den Auslöser…

Ein paar mal gönnten wir unseren Beinen eine kurze Pause und unserem Leib ein warmes Getränk.

Es war kalt, der Wind zog um die Ecken und der Himmel verhangen. Trotzdem waren wir glücklich, dass es weder schneite, oder noch schlimmer gar regnete!


Finanzstadt

Finanzstadt



Kontrast

Kontrast


Mit vielen Eindrücken, Fotos und frischem Brot fürs Frühstück machten wir uns gegen 16:30h mit der U-Bahn auf den Weg zurück zu unserem Übernachtungsplatz. Eigentlich hatten wir vorgesehen, bis Ostermontag hier zu bleiben und Frankfurt in zwei Tagen zu besichtigen. Doch nach unserer heutigen Stadttour fanden wir, da das Wetter nicht bessere Aussichten verspricht und wir Frankfurt sehr, sehr ausgiebig besichtigt haben, mit vielen Eindrücken weiter zu ziehen.


Liebesschlösser

Liebesschlösser



Main Tower

Main Tower



Twin-Towers Frankfurt / Soll und Haben

Twin-Towers Frankfurt / Soll und Haben


Wohin…? Na dann lest doch einfach unseren nächsten Bericht, der schon bald folgt…