Erholung am Lac de Joux

Ebenfalls wie beim letzten Mal waren wir einzig auf den Passantenplätzen, was uns doch etwas erstaunt hat. O.k. es war „erst“ Freitagabend. Nach der Anmeldung durften wir uns einen Platz auf der Wiese am Waldrand mit Blick durch die Bäume auf den Lac de Joux auslesen. Wie in jeder anderer Hinsicht auch sind René und ich ein sehr eingespieltes Team, oftmals verstehen wir uns ohne Worte. So war die Installation auch innert Kürze vollzogen und das Wochenende konnte beginnen! Die Ruhe in diesem Ort und auf dem Platz bescherte uns einen unbeschreiblich erholsamen Schlaf, wir erwachten erst gegen 10:00h. Filou, unser treuer und sehr genügsamer Weggefährte gönnt uns den Schlaf immer und wird erst aktiv, sobald er bemerkt, dass einer von uns beiden wach ist. Überhaupt ist er eher ein Langschläfer, es gibt schon Tage zu Hause, an denen ich ihn morgens aus seinem Bett locken muss, erst recht, wenn er das Zischen der Autoreifen draussen auf der nassen Strasse hört!!

Nun, der gestrige Tag gehörte vollends der Ruhe und dem Nichtstun… etwas an der Sonne liegen, ein wenig Dösen und dem herrlichen Vogelgezwitscher lauschen und später dann gemütlich eine Köstlichkeit vom Grill. Im späteren Nachmittag zogen ein paar dicke Gewitterwolken auf und wir freuten uns auf Regen. Wir sind nämlich nicht nur „Schönwetter-Camper“, sondern schätzen auch hie und da Regentropfen, die aufs Dach trommeln. Bis auf etwas Gerumpel am Himmel wurde unser Wunsch aber nicht erfüllt. Dafür schüttete es heute teils kräftig auf der Nachhausefahrt! Wir haben entgegen der Anreiseroute für die Heimreise eine Strasse durch den Jura gewählt, die wohl nicht wirklich als Durchgangsstrasse gilt. Einige Abschnitte kamen uns gar vor, als wäre die Zeit vor vielen Jahren stehen geblieben… wunderschön!

Wieder zu Hause angekommen und alles weggeräumt, bereitet René gerade unser Nachtessen vor, während ich diesen Beitrag verfasse und auch die paar Fotos, welche wir neben dem süssen Nichtstun gemacht haben auswerte. Eigentlich wollten wir nämlich einen Test vollziehen, d.h. unser gewähltes Internet-Angebot für unsere Auslandaufenthalte ausprobieren. Erst haben wir uns entschlossen, das Travelpacket unserer Schweizeranbieters in Anspruch zu nehmen, welches wir auf unserer Heimreise von den Niederlande ausprobiert haben. Zu Hause dann stellten wir fest, dass dies doch nicht unseren Vorstellungen entspricht, resp. zu teuer wird. Auch wenn vor allem mir die Reiseberichte von unterwegs zu schreiben sehr wichtig sind, möchte ich natürlich so wenig wie möglich fürs Internet ausgeben, geht ja schliesslich allen so, oder?! Also suchten wir nach einer anderen Lösung und wurden für den Moment theoretisch fündig. Ein Angebot, das pro Megabyte abgerechnet wird, in über 50 Ländern und alles ohne Roaming-Gebühr. Nun habe ich also alles so vorbereitet (Updates deaktiviert, Startseite angepasst um „sinnloses Laden“ zu umgehen und so Datentransfer zu sparen), dass ich meinen ersten Test starten kann. Ich werde natürlich darüber berichten, ob das Angebot weiter zu empfehlen ist!