Zweiter Teil Osterreise

Während ich den zweiten Teil unserer Osterreise verfasse, sind wir bereits wieder dem Arbeitsalltag verfallen und haben eine Woche Alltag hinter uns.

Nachdem wir Frankfurt nach unserem Gusto ausgiebig besucht hatten, beschlossen wir, einen Tag früher als geplant weiter zu reisen. Unser Übernachtungsplatz lag etwa ausserhalb (Agglomeration), doch es gab eine gute U-Bahnverbindung ins Zentrum. Wäre das Wetter besser gewesen, hätten wir mit Sicherheit einen weiteren Tag Stadtbesichtigung eingelegt. Als wir zwar am Morgen erwachten, lachte die Sonne vom Himmel, unsere Konsultation des Wetterberichts sagte uns aber, dass bereits ab Mittag das Wetter wieder schlecht sein soll. In der Tat tanzten auch bald wieder Schneeflocken vom Himmel, wobei diese sich nicht zu einer Decke zusammen schliessen vermochten!

Für die nächste Etappe führte ich unser Wohnmobil zum Ziel. D.h. René lenkte uns kurz mal aus dem städtischen Bereich auf die Autobahn, dann an der ersten Raststätte gabs einen Lenkerwechsel. Dies hatte auch einen Grund, alle die unsere Berichte verfolgen wissen, dass auf unseren Reisen René der Driver ist. An diesem Morgen machte ihm jedoch seine Verdauung grosse Probleme und er fühlte sich überhaupt nicht wohl. Trotzdem wollten wir weiter, also fuhr ich bis nach Wertheim, unserem nächsten Ziel. (Renés Befinden verbesserte sich gegen Abend, doch war er auch am nächsten Tag total groggi.)

Ein Glück konnten wir mit einem etwas komfortableren Wohnmobil reiesen als mit diesem:


Wohnmobil

Wohnmobil



Übernachtungsplatz direkt am Main

Übernachtungsplatz direkt am Main



Frachtschiff auf dem Main

Frachtschiff auf dem Main


Wertheim ist ein beschauliches Stätdchen am Main. Viele alte Fachwerkhäuser sind schön restauriert und geben dem Ort, wo der Main und die Tauber zusammenfliessen einen wunderbaren Charme. Die etwas erhöht gebaute Burg, welche im Jahr 1132  erbaut wurde, kann besichtig werden. Der Aufstieg ist relativ kurz, dafür aber steil.

Wie zu lesen ist, wurde die Burg im 30-jährigen Krieg von den Schweden besetzt und durch Beschuss im Jahr 1634 weiter zerstört, nach dem sie bereits 15 Jahre zuvor durch eine Pulverexplosion beschädigt worden ist. Die Herren Heinrich Herz und Anton Dinkel retteten die Burg und auch das Städtchen Wertheim wenige Tage vor Kriegsende am 1. April 1945 durch ihr mutiges und beherztes Hissen der weissen Flagge vor den heranrückenden amerikanischen Streitkräften.

So konnte die Burg samt wunderschöner Altstadt konnte so für die nachfolgenden Generationen erhalten werden. Zudem und noch wichtiger, wurden viele Menschenleben gerettet!

Ab 1982 wurde die Burgruine mit grosser Unterstützung Baden-Württembergs saniert und ist seit 1995 im Besitz der Stadt Wertheim.

Die Aussicht war eindrücklich: Über den Dächern von… nein, nicht Nizza, eben Wertheim! Natürlich blies uns auch dort oben der Wind kräftig um die Ohren und durchs Haar.


Burgruine Wertheim

Burgruine Wertheim



Über den Dächern von Wertheim

Über den Dächern von Wertheim



Osterdecko

Osterdecko


Nach zwei Übernachtungen zog es uns erneut weiter und wir suchten uns Bad Schönborn als nächstes Ziel aus. Oft sind in Deutschland grosse Wohnmobil-Stellplätze an Thermal- oder Sollbädern zu finden, so auch hier. Nach wie vor blies der Wind kräftig, trotzdem machten wir auch hier einen ausgiebigen Spaziergang durch den Ort und liessen uns kulinarisch verwöhnen.

Als unsere letzte Station haben wir wie schön öfters, Bad Dürrheim ausgesucht.  Manch einer mag vielleicht sagen: Wie langweilig… überhaupt nicht! Das Angebot zur Erholung ist gross! Natürlich besuchten wir das Solemar, genossen das warme Salzwasser, liessen unsere Muskeln von den Massagedüsen kneten und träumten 45 Minuten in der Meersalzgrotte von unserem nächsten Urlaub!

Auch wenn das Wetter es nicht sonderlich gut mit uns meinte, immerhin mussten wir nie einen Regenschirm mitschleppen, das ist doch schon sehr viel wert! Gegen die Kälte gibt es warme Jacken, kuschlige Halstücher und eine grosse Anzahl Kaffes und Restaurants…

Während unseres Osterurlaubs haben wir einmal mehr viel gesehen und schöne Erinnerungen mit nach Hause gebracht, was könnte man sich mehr wünschen? Vielleicht dass der Urlaub noch etwa angedauert hätte…? Ja, das auf jedenfall, auf der anderen Seite blicken wir in ein paar Wochen, ok. fast genau in 3 Monaten einem für uns seeehr langen Urlaub in Skandinavien entgegen…


Osterreise

Osterreise